9. INDIANER INUIT – DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL AUF 2023 VERSCHOBEN

9th INDIANER INUIT – DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL POSTPONED UNTIL 2023

English version below

Konstanz/Stuttgart, den 27.11.2021

Liebe INDIANER INUIT – DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL-Freunde,

heute haben wir uns online in kleiner Runde beraten, ob das Festival 2022 aufgrund der aktuellen Lage wie geplant stattfinden kann. In Anbetracht der täglich beunruhigenderen Informationen über die erneute und zunehmende Ausbreitung des Covid 19/Corona-Virus haben wir einstimmig beschlossen, das gesamte Festival auf 2023 zu verschieben. Folgende Beweggründe stehen hinter unserem Entschluss:

• das INDIANER INUIT – DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL versteht sich als Austauschforum zwischen den geladenen Gästen und dem anwesenden Publikum. Daher kommt für uns eine rein Online-Version des Festivals nicht in Frage: persönlicher Kontakt und Austausch lassen sich nicht wirklich durch virtuelle Treffen ersetzen.
• eine Hybridform, erscheint uns auch zu unsicher: es ist nicht voraussehbar, wie sich die Pandemie-Situation entwickelt und ob unsere Gäste von Übersee sich wirklich sicher fühlen werden, nach Deutschland und in die Schweiz zu reisen – zumal von der US Regierung unlängst Reisewarnungen für diese beiden Länder ausgesprochen wurden. Auch haben die ersten geladenen Gäste ihr Kommen bereits abgesagt: die Gefahr ist zu groß, dass sich der Kontakt zwischen Gästen und Publikum dann doch auf einen Online-Austausch beschränken würde, was wir auf jeden Fall vermeiden wollen.

Daher der Entschluss, das gesamte Festival und ein Großteil des Rahmenprogramms zu verschieben. Der neue Termin steht bereits fest: 2. – 5. Februar 2023 (das Rahmenprogramm beginnt am 30.01.2023). Als einzige Ausnahme: die Eröffnung der Ausstellung im d.a.i. Tübingen findet wie geplant am 07.12.2021 (um 19:30 Uhr) – allerdings auch nur online statt (siehe: http://www.dai-tuebingen.de/node/2549).

Da das 9. INDIANER INUIT – DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL, wie auch seine Vorgänger, von uns als thematisches Gesamtpaket konzipiert wurde, haben wir ebenfalls beschlossen, das geplante Panel zum Thema “kulturelle Aneignung” und den Workshop für Lehrkräfte nicht gesondert virtuell zu veranstalten, sondern 2023 an ihrem jeweiligen Platz im Gesamtkonzept zu belassen. Der “Artist Talk” wird auch im Rahmenprogramm 2023 seinen Platz haben, da das Thema indigene Mode nach wie vor einen zentralen Platz im Gesamtkonzept einbehält. Die begleitende Konzerttour soll wenn möglich auch als solche aufrecht erhalten werden.

Was die Nominierungen und Platzierungen der Jurys betrifft: alle haben hervorragende und intensive Arbeit geleistet, die wir auf jeden Fall auch würdigen wollen. Daher bleiben alle Nominierungen und Platzierungen so stehen, wie sie in den letzten Wochen von den Juries erarbeitet wurden. Da 2023 die jeweiligen Klassen und Seminare in der jetzigen Form jedoch nicht mehr bestehen werden und die Trophäen, die als Preise vergeben werden, fast fertiggestellt sind, haben wir bezüglich der Preisverleihung folgendes beschlossen: die Trophäen werden an die Gewinner versandt und wir werden zwischen Gewinner und der jeweiligen Jury ein online-Meeting organisieren, um die Übergabe so festzuhalten. Diese Aufzeichnungen sollen dann in der Awards-Ceremony 2023 eingebracht werden.

In der Hoffnung auf Ihr/Euer Verständnis freuen wir uns darauf, Euch 2023 wieder begrüßen zu dürfen!

 

English version:

Dear friends of the INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL (IIFF), today we have met in a small round to discuss if the upcoming Festival in 2022 can take place as planned considering the current pandemic situation. Taking into account that the information about a new and increasing spreading of the Covid-19-virus are day by day more alarming we decided unanimously to postpone the entire festival to 2023.

We took this decision for the following reasons:

• The INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL (IIFF) puts a focus to provide a meeting and exchange space for the invited guests and the attending visitors. Therefore, a pure online-version of the festival is no option for us: personal contact and interaction cannot be replaced by a virtual meeting.
• Planning a hybrid form of the festival also appears to us as a very uncertain option: the development of the pandemic situation is not foreseeable and we do not want our guests to feel unsafe traveling to Germany and Switzerland – especially since the US government recently issued a travel alert for both countries. Moreover, our first guests have already notified us about canceling their attendance.

Hence, we took the decision to postpone the entire festival and most of its frame program to February 2 – 5, 2023. (the supportig program kicks off probably on January 30, 2023). The only exception is the inauguration of the photo exhibit at the d.a.i. in Tübingen that will take place virtually on Dec. 7th, 2021 (7:30 pm GMT+1, see: http://www.dai-tuebingen.de/node/2549). In this context the planned “artist talk” will probably take place as planned.

As the 9th edition of INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL, just as the preceding festivals, has been conceived by us as on a major theme for the whole “package”, we also decided not to hold the panel on cultural appropriation and the teacher’s workshop virtually on the days planned but to keep them 2023 at their respective spot in the frame program. The “artist talk” will again have its place in the supporting program 2023 as the topic “Indigenous fashion” will still have a central place in the overall concept of this 9th edition of our film festival. The complementary concert tour will hopefully also be maintained as planned.

Concerning the nominations and rankings by the juries: all have done terrific and intensive work that we want to acknowledge accordingly by all means. Therefore we decided to maintain the nominations and rankings as they have been elaborated by the juries. As in 2023 the students of the specific classes and seminars involved will not be the same as this year and as the award trophies are just about finished being crafted, we decided the following concerning the awards ceremony: the trophies will be sent via “snail mail” to the winners and we will organize virtual meetings for each winner with it’s respective jury in order to let them have a short exchange and to document the presentations of the awards. These meetings will be recorded and be presented during the physical awards ceremony in 2023.

Thank you for your understanding and looking forward to seeing you all in Stuttgart in 2023!