Project Description

INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL (Gäste 2020)
Quantum Tangle

Quantum Tangle ist ein Zusammenschluss der Künstler*innen Greyson Gritt, Tiffany Ayalik und Inuksuk Mackay. Ihr Anishinaabe-Métis und Inuit-Hintergrund liefert ihnen die vielschichtige Inspiration für ihren besonderen Sound – einer Mischung aus Klängen der „Alten Welt“ und dem Flair der „Neuen Welt“. Stolz verleihen Gritt, Ayalik und Mackay ihren kulturellen Wurzeln Sichtbarkeit, indem sie in ihrer Musik systematischen Rassismus und Kolonialismus unter die Lupe nehmen. Gleichzeitig bietet ihre Musik Gruppen, die diese Ausgrenzung und Diskriminierung erfahren, Möglichkeiten der Selbstermächtigung an.

2016 gewann Quantum Tangle mit ihrem Album „Tiny Hands“ den JUNO-Award als Indigenes Album des Jahres 2017. Die Band knüpfte mit ihrem Debut-Album bei dem Label Coax Records „Shelter as we go…“, an diesen Erfolg an. Das Album ist eine vielgefeierte Sammlung von Liedern, die tiefe Blues-Gitarrenriffs, traditionellen Kehlkopfgesang (Throat Singing) und eindringliche Melodien zusammenbringen. Quantum Tangle gelingt es, gleichermaßen harte Beats und knallhartes, schonungsloses Storytelling einzuflechten.

„Unsere Idee für dieses Album war, Vorstellungen von Zuflucht („Shelter“) und wie wir sie auf verschiedene Arten und durch verschiedene zwischenmenschliche Beziehungen finden, zu erkunden,“ erklärt Greyson Gritt. „Sei es, die Freiheit zu haben, die Person zu lieben, die Du liebst; Dir überall mit Deiner Familie ein Zuhause aufbauen zu können oder Dein Zuhause im Falle einer Bedrohung zu schützen.“ Tiffany Ayalik fügt hinzu: „Wir haben zwar einen unterschiedlichen kulturellen Hintergrund, was uns aber verbindet, sind Fragen nach Identität und was es bedeutet, heutzutage in Kanada indigen zu sein. Das ist, was in unserer Musik reflektiert wird. Wir sind beide recht unbeschwert und was uns gefällt, folgt einer klaren Ästhetik. Dennoch sind wir offen für Überraschungen.“

Quantum Tangle wurde für die „From The North/Canada 150 tour“ ausgewählt, die in den drei nördlichen Metropolen Ottawa, Montreal und Vancouver zu Gast war. Tiffany Ayalik und Greyson Gritt konnten ihr Talent als Sketch-Autor*innen und im Bereich Musical-Regie bzw. -Komposition bei der Bühnenproduktion „Canada, It’ s Complicated“ von Comedy-Legende Mary Walsh, unter Beweis stellen. Die Show tourte im Herbst 2017 durch ganz Kanada.

Gritt und Ayalik haben sich 2014 in Ottawa kennengelernt und arbeiteten im selben Jahr – im Rahmen des „Indigenous Circumpolar Women’s Gathering“ erstmals zusammen. Ihr dortiger Gala-Auftritt kam beim Publikum so gut an, dass sie sich daraufhin zusammenschlossen.

Der Name Quantum Tangle war bald darauf gefunden, er hat zwei Ursprünge: Einer ist das physikalische Phänomen der Quantenverschränkung („quantum entanglement“: nichts ist voneinander getrennt und scheinbar getrennte Einheiten beeinflussen sich gegenseitig). Die zweite Bedeutung bezieht sich – augenzwinkernd! – auf die von Regierungen eingeführten „blood quantum rules“, ein Nachweis über die Zugehörigkeit mittels „Blutanteil“ („blood quantum“).

Wie auch immer man den Namen Quantum Tangle interpretiert, die Band gehört zu der Spitze indigener Musiker*innen, die zu einem Wandel der kanadischen Kultur beitragen; unter Berücksichtigung der Geschichte fordern sie ihr Publikum heraus, lehren und ermutigen es, um das soziales Bewusstsein zu schärfen.

 

Quantum Tangle

Quantum Tangle combines the wide-ranging artistic visions of Greyson Gritt, Tiffany Ayalik and Inuksuk Mackay who draw from their respective Anishinaabe-Métis and Inuit backgrounds to create a fusion of old-world sounds and new-world flair. Proudly and boldly displaying their roots, Gritt, Ayalik and Mackay tailor their music to examine systemic racism and colonialism, while offering ways to empower marginalized groups.

After their 2016 EP Tiny Hands won the 2017 JUNO for Indigenous Album of the Year, Quantum Tangle followed it up with a dynamic full-length debut for Coax Records, Shelter as we go…, an acclaimed collection of songs that combine deep blues riffs, traditional throat singing and haunting melodies intertwined with hard beats and equally hard-hitting storytelling.

“Our overall vision for this record was to explore the idea of shelter and how we find that in different ways and in different relationships,” Gritt says. “Whether that is being free to love the person that you love, to make a home with your family wherever you go or to fiercely protect your home when it is threatened.” Ayalik adds, “We both come from different backgrounds but something that we both share are questions about identity and what it means to be an indigenous person in Canada today. That is something that is reflected in our music. We both are very easy going and have a clear aesthetic in what we like, but are also both open to being surprised.”

Quantum Tangle was chosen to be one of the featured artists on the From The North/Canada 150 tour that reached the three northern provincial/territorial capital cities, along with Ottawa, Montreal and Vancouver. Additionally, Tiffany Ayalik and Greyson Gritt’s skills at sketch writing and musical direction/composition were showcased in comedy legend Mary Walsh’s stage production, Canada, It’s Complicated, which toured coast to coast to coast throughout the autumn of 2017.

Gritt and Ayalik first met in Ottawa in early 2014, and collaborated for the first time later that year at the Indigenous Circumpolar Women’s Gathering. The overwhelmingly enthusiastic response to their performance at that Gala prompted them to formalize their union.

The name Quantum Tangle came soon after as a two-part homage: One, the scientific phenomenon known as quantum entanglement (basically, that nothing is separate and that a seemingly separate entity directly affects another) and two, a tongue-in-cheek reference to blood quantum rules established by governments to prove indigenous ancestry.

However you interpret their name, Quantum Tangle is at the vanguard of indigenous musicians transforming Canadian culture, as they look back through history to challenge, educate and encourage audiences to be socially aware.